Geld verdienen mit Aktien

Aktienmärkte bereit zum Sprung

Beachten Sie die gesunkene Volatilität. Die Märkte bereiten sich auf eine Bewegung vor. Die Volatilität kann weiter sinken bzw. auf dem Niveau eine Zeit lang verharren, aber irgendwann greift das elementare Prinzip „auf niedrige Volatilität folgt hohe Volatilität“.

DAX mit Indikatoren

S&P 500

Auffällig niedrige Volatilitätsniveaus sind immer einen Blick wert. Als Trader kann man sich auf die Lauer legen, um in Richtung des Ausbruchs mitzugehen. Besonders spannend sind Situationen in der Nähe markanter Hochs oder Unterstützungszonen. Je offensichtlicher und bekannter in der großen Anlegerschaft, desto heftiger kann der Ausbruch sein. Die Gefahr von Fehlausbrüchen steigt mit zunehmender Popularität.

Seien Sie gewarnt: die Volatilität sagt nichts aus über die Richtung der Ausbruchbruchsbewegung. Entweder warten Sie den Ausbruch ab und positionieren sich prozyklisch, oder Sie gehen vorher in Stellung, mit dem erhöhten Risiko falsch zu liegen. Kalkulieren Sie Fehlausbrüche ein.

Wenn Sie einem Fehlausbruch auf den Leim gegangen sind, seien Sie flexibel: lohnt sich eine Drehung der Position (Stichwort Chance- /Risikoverhältnis)?

Ziehen Sie weitere Überlegungen in die Entscheidungsfindung mit ein. Welche Indizien sprechen für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends, welche dagegen? Erst die Kombination mehrerer Erfolgsfaktoren erlaubt die Formulierung einer Wahrscheinlichkeitsaussage zur Kursprognose.

Lassen Sie mich dazu ergänzend ein paar Gedanken am Beispiel des DAX formulieren. Fundamentale Gründe lasse ich außen vor.

  • Der Dax befindet sich seit Monaten in einem Aufwärtstrend,
  • er nähert sich einen markanten Zwischenhoch („make or break“),
  • die Medien sind „alarmiert“: Warnungen vor einer Bullenfalle mehren sich.
  • Die Trendintensität (ganz unten im Chart) unterstützt die Aussage zur Volatilität: der letzte aufwärtsgerichtete Trendimpuls (grün) ist zur Ruhe gekommen.
  • Das Marktvolumen schlummert (noch).
  • Je offensichtlicher eine buy on dips Strategie bei niedriger Volatilität in den letzten Monaten funktionierte, desto größer die Gefahr eines Fehlausbruchs.

Je nach persönlicher Anlagephilosophie füllen sich die Pros und Contras. In den seltensten Fällen wird es nur Pros oder Contras geben. Letztendlich ist die langjährige Erfahrung des Traders (Investors) das Zünglein an der Waage, daraus unter dem Strich die richtigen Entscheidungen abzuleiten. Es gibt keine 100%ige Sicherheit. Jede Entscheidung erfolgt unter Unsicherheit. Dafür ist die Belohnung höher, wenn man gut gewählt hat.

Schreibe einen Kommentar