Geld verdienen mit Aktien

Bremst China die Rohstoffmärkte aus?

In meinem Beitrag China Bubble – Rohstofftrouble vor zwei Wochen hatte ich begründet, warum es zu früh ist, von einer Spekulationsblase im Reich der Mitte zu sprechen. Die Anweisung der Regierung, die Kreditvergabe an Unternehmen einzuschränken, hatte Befürchtungen aufkommen lassen, dass die Wirtschaft eine „schwere Grippe“ erleiden könnte.

Anknüpfend an den Beitrag möchte ich ihr Augemerk auf die nähere Zukunft lenken und der Frage nachgehen, ob die Drosselung – zumindest vorübergehend – negative Auswirkungen auf die weltweite Rohstoffnachfrage hat. Leser, die sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzen, kennen die Bedeutung Chinas als Rohstoffimporteur. Dazu ein paar Fakten.

Angesichts dieser Dimensionen ist die Befürchtung berechtigt, dass sich eine schwächere Wirtschaft im Reich der Mitte dämpfend auf die Rohstoffpreise auswirkt. Gelingt es einer Gruppe einflussreicher Investoren diese Befürchtungen zu schüren, könnte eine Spekulation auf fallende Preise einsetzen. Emotionale Märkte neigen zu Übertreibungen.

Rationale Überlegungen finden in solchen Marktphasen kein Gehör. Wenn die Lawine rollt, interessiert es keinen, dass wir es bloß mit einer Wachstumsverlangsamung zu tun haben. Wachstum ist Wachstum – und bedeutet eine hohe Nachfrage. Die Gretchenfrage lautet, wird die Mehrheit der Anleger mittelfristig rational oder emotional an das Thema Rohstoffe herangehen? Die hohen Preisaufschläge für Kupfer in Shanghai im Vergleich zur Londoner Metallbörse zeigen keine Abschwächung an. Einziger Wermutstropfen ist die relativ hohe Long-Positionierung der Large Trader an den Terminbörsen.

2 Kommentare
  1. China bremst die Rohstoffmärkte nicht aus. Wir gehen davon aus, das der Rohstoff – Grosshandel im allgemeinen noch an Popularität dazu gewinnen wird. Die Öffnung des Großhandels von China wird wohl vor erst nicht zustande kommen, da viele es auch als schadhaft einstufen!

Schreibe einen Kommentar