Abonnieren
Heiko Aschoff's Börsenblog

Aktienmärkte suchen Entscheidung

Endet bald die Bärenmarktrallye, fragen sich die einen. Welche Bärenmarktrallye? Wir sind längst wieder in der Hausse, sagen die anderen! Wer tatsächlich Recht bekommt, dürften wir bald sehen. Die Lage spitzt sich zu. Ende Oktober notierte ich dazu,

dass unser Szenario B voll intakt ist. Langsam kommt es in ein reiferes Stadium. Ich gehe davon aus, dass die Baisse in den nächsten Wochen Farbe bekennen muss.

Zu den Hintergründen verweise ich auf unsere Ausarbeitung „Blitzgewitter oder Baisse“, die Sie kostenlos herunterladen können.

Fundamentaldaten (noch) Nebensache

Lassen wir die Fundamentaldaten einmal außer Acht. Momentan schert es die Börse wenig, dass erstklassige Firmen günstig zu haben sind. Betrachten wir nur die Kursentwicklung der letzten Jahre.

DAX weekly mit ROC und Abstand GD 40

Seit den Septembertiefs haben sich die Märkte kräftig erholt. Sie nähern sich einem Bereich, wo in der Baisse 2008 der Gegenwind zunahm und nach einer weiteren Erholungsbewegung die Märkte überraschend einbrachen. Damit die Chancen auf ein Ende der Baisse gewahrt bleiben, sollte der jüngste Dip am Beispiel des DAX ein Dip bleiben. Weiter abbröckelnde Kurse ohne nennenswerte Gegenwehr lassen sonst Panik aufkommen.

Bullen wehren sich

Fast wie bestellt zeigte der DAX nach den Kursverlusten am Mittwoch im Laufe des Donnerstag endlich Gegenwehr. Er gibt sich nicht geschlagen. Mit der neu besetzten EZB-Spitze hat er einen mächtigen Verbündeten bekommen. Der frisch bestellt Notenbankchef Draghi sorgte gleich in seiner ersten Sitzung für einen Paukenschlag. Er senkte überraschend die Zinsen von 1,5 auf 1,25 Prozent. Damit demonstriert er Handlungsstärke in der Krise. Es folgten sofort weitere Taten.

„Draghi-Put“ als Retter in der Not

Mit dem Aufkauf italienischer Staatsanleihen wirkte er dem drohenden Schuldenkollaps Italiens entgegen. Er redet nicht nur, er scheint zu allem bereit zu sein, um eine Eskalation zu verhindern. Das erinnert mich an den ehemaligen US-Notenbankchef Greenspan. Damals sprach man von einem „Greenspan-Put“ für die Aktienmärkte. Bekommen wir jetzt das europäische Pendant eines „Draghi-Put“. Man darf natürlich nicht vergessen, dass dieses Sicherheitsnetz nicht ewig funktionieren kann.

Fazit: Griechenland dürfte eingepreist sein. Aber Italien, Frankreich und Iran? Achten Sie jetzt auf die Widerstandfähigkeit der Märkte hinsichtlich weiterer Hiobsbotschaften von

  • der Schuldenfront in Italien und Frankreich
  • sowie einer militärischen Eskalation im Iran.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Top-Themen

Darum Qualitätsaktien! Ihre Unabhängigkeitserklärung

Dividendenperlen und Hochprozentiges: Attraktive Dividenden plus Kursgewinne

Traditionsaktien - Wie bitte? Ein Crash jagt den anderen und da soll man auf Aktien setzen?

Immobilien - Notnagel gegen Inflation und Währungsreform?

Währungsreform? - Müssen wir damit rechnen?

Gefahr für ihr Geld - Tipps zum richtigen Umgang mit Aktien und Prognosen.

Blogarchiv