Geld verdienen mit Aktien

US-Aktien – Luft nach oben

US-Aktien – Luft nach oben

Seit der letzten Besprechung Anfang Juli hat sich der US-Märkt prächtig entwickelt. Investoren, die jenseits der großen Indizes spannende Einzelaktien herauspickten, fanden ein reiches Jagdrevier vor. Was hat sich seitdem getan und vor allem – kann es so weitergehen? Ein Frage, die für heimische Investoren ebenso interessant ist. Schließlich hängen DAX & Co. am Zipfel der Wall Street.

Bullen laufen

Weiterhin gilt: An der Wall Street haben die Bullen das Zepter in der Hand. Mit 61,52% liegt der NYSE BPI im Bullenterrain. Seit der letzten Besprechung hat der BPI rund sieben Prozent zugelegt. (Erläuterungen zur Systematik finden Sie am Ende des Beitrags). Damit hat er genug Luft nach oben.

Bullish Percent Index der NYSE mit Status Bull confirmed bei 61% (per 16. August 2012). Quelle: www.stockcharts.com

Ein kleiner Wermutstropfen…

Nicht ganz so eindeutig sieht es bei den US-Aktien im viel beachteten Börsenbarometer des S&P 500 aus. Zwar gab es auch hier erfreulich anziehende Notierungen, aber es handelt sich um eine Erholungsbewegung im „Bärenstatus“. Eine Entscheidung steht an.

Viele interessante Stories

Die unterschiedliche Entwicklung der populären US-Werte (S&P 500) im Vergleich zum viel größeren Anlageuniversum des Gesamtmarktes zeigt, dass es sich lohnt über den Tellerrand hinauszublicken. Wer nicht die Zeit dafür hat, dürfte mit etwas Geduld auch im S&P 500 fündig werden. Die Chancen stehen ausgezeichnet, dass mit der Schuldenkrisenberuhigung in Europa die größeren Werte einiges nachholen.

Partystimmung an der NASDAQ

Es paßt ins Bild, dass die Werte an der Nasdaq längst gefragt sind. Technologiewerte gelten als Frühindikator. Hier befinden wir uns mit 65% (BPI) eindeutig im Bullengebiet. Weiteres Aufwärtspotential ist vorhanden.

Partystimmung an der Nasdaq. Bullish Percent Index mit Status Bull confirmed seit 8. August. Quelle: www.stockcharts.com

Fazit: Wieder einmal ist die Sprache des Marktes für Investoren ein besserer Ratgeber als das leidige Krisengejammer. Genießen Sie die Rendite und vor allem die sommerlichen Tage!

Erläuterung der Systematik:

Man bezeichnet eine Aktie als bullisch, wenn das letzte Signal ein Kauf war (die letzte Säule von den „X“ übersteigt die vorhergehende Säule von „X“). Dagegen nennt man eine Aktie bärisch, wenn das letzte Signal ein Verkauf war (die letzte Säule von den „O’s“ fällt unter die vorhergehende Säule von „O’s“). Wenn die Mehrzahl der Aktien Kaufsignale zeigen ist das ein Hinweis, dass der Gesamtmarkt eher zu höheren Preisen tendiert. Gibt es dagegen mehr Aktien mit Verkaufssignalen, ist eher mit einem fallenden Markt zu rechnen. Besonders vorsichtig sein sollte man, wenn der Dow Jones Index neue Hochs produziert und sich der Bullish Percent Index in einer deutlichen Abwärtsbewegung befindet. Die besten Verkaufssignale erhält man, wenn der Bullish Percent über die 70% Marke steigt, um anschließend wieder 6% zu fallen und unter der 70% Marke schließt. Analog werden die besten Kaufsignale erzielt, wenn der Index unter die 30% Marke fällt, um anschließend 6% nach oben zu drehen und wieder über die 30% Marke steigt.

Es werden insgesamt 6 Marktzustände unterschieden:

1. Bull confirmed: Bullish Percent gibt ein Kaufsignal, indem eine Säule von X’s die vorherige Säule von X’s übersteigt. Im Idealfall liegt der Index über der 50% Marke. Ein Anstieg über die 50% Marke sagt uns, dass es mehr Aktien mit einem Kaufsignal gibt als mit einem Verkaufsignal.

2. Bull alert: der Bullish Percent steigt mehr als 6% von unterhalb der 30% Grenze, aber übersteigt nicht das vorherige Hoch oder den 50% Level. In dieser Phase erreichen viele Aktien ihre Tiefs, aber die Umkehrformation signalisiert uns, dass die meisten Tiefs erreicht wurden und wir mit höherer Wahrscheinlichkeit mit steigenden Preisen rechnen können. Aber Vorsicht! Viele Aktien neigen dazu, ihre Tiefs zu testen (kräftiger Pullback), ehe sie einen Aufwärtstrend einschlagen.

3. Bull correction: das Drehen in eine „O“ Spalte aus dem bull confirmed Status, wenn der Index unter 70% notiert.

4. Bear confirmed: wird definiert durch ein Fallen einer „O“ Spalte unter einen vorherigen Tiefstkurs oder ein Fallen unter den 50% Level. Ab hier bieten sich Leerverkäufe an. Longpositionen sollten gesichert werden.

5. Bear alert: Drehung des Bullish Percent in eine „O“ Spalte von oberhalb der 70% Grenze.

6. Bear correction: ist eine Pause innerhalb eines Abwärtstrends. Drehung nach oben in eine „X“ aus dem bear confirmed Status.

 

Schreibe einen Kommentar