Geld verdienen mit Aktien

Goldene Börsenregeln

Goldene Börsenregeln

Wer an der Börse auf Dauer Erfolg haben möchte, braucht einen Leitfaden. Hier einige Grundregeln, auf die Sie achten sollten.

1. Setzen Sie nicht alles auf eine Karte

Streuen Sie ihr Kapital auf mehrere Aktien aus unterschiedlichen Ländern und Branchen. Fünf bis zehn Aktien sind genug. Falls Sie spekulative Werte bevorzugen, dürfen es ruhig mehr sein. So ist die Wahrscheinlichkeit höher, auch mal einen Top-Performer zu erwischen. Entscheidend ist der Erfolg des Gesamtdepots und nicht der einzelnen Werte. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, alles auf “den einen todsicheren Tipp” zu setzen.

2. Ordern Sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten

So reduzieren Sie das Risiko eines ungünstigen Markttimings.

3. Kaufen Sie nur das, was Sie kennen

Je mehr Sie über das Unternehmen wissen, desto fundierter wird Ihre Anlageentscheidung ausfallen. Nutzen Sie die Instrumente der technischen und fundamentalen Analyse. Gerade wenn sich der Kurs nicht so entwickelt wie erwartet, hilft eine detaillierte Kenntnis des Unternehmens in der weiteren Entscheidungsfindung.

4. “The Trend is your friend!”

Kämpfen Sie nicht gegen den Trend. Wer glaubt klüger zu sein als der Markt, der wird an der Börse nicht lange durchhalten. Antizyklisches Handeln besteht in der Kunst, frühzeitig dem Trend auf die Schliche zu kommen, um damit auf der richtigen Seite zu stehen. Nur so werden Sie dauerhaft zu den Gewinnern gehören.

5. Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen

“An Gewinnmitnahmen ist noch keiner gestorben.” Richtig, aber damit haben Anleger, die nach dieser Maxime handeln, wahrscheinlich die besten Investments zu früh veräußert. Einige Beispiele: Microsoft, SAP, Dell Computer oder General Electric. Dieser Wahlspruch führt dazu, dass die besten Aktien verkauft werden und die Verlierer im Depot bleiben. Der Effekt wird umso gravierender, je schwerer sich der Investor von Verlustpositionen trennen kann.

Begrenzen Sie mögliche Verluste durch Stop-Loss-Limite. Halten Sie diese unbedingt ein. Es ist psychologisch verständlich, dass man wenigstens seinen Einstandskurs wieder erzielen möchte („bloß keine Verluste“). Doch es ist klüger in einen besseren Wert zu investieren. So eliminieren Sie die Verlierer automatisch aus ihrem Depot. Stocken Sie niemals Positionen auf, die gegen Sie laufen. Die richtige Maxime heißt: Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen!

6. Seien Sie flexibel

Kluge Investoren ändern radikal ihre Meinung, wenn sich die Lage ändert. Das Festhalten an überholten Einschätzungen kann sehr kostspielig werden.

7. Lernen Sie aus Fehlern

Machen Sie die Börse nicht verantwortlich für persönliche Verluste. Verluste gehören dazu. Akzeptieren Sie die Börse als Lehrmeister. Nur wer aus seinen Fehlern lernt, vermeidet sie in Zukunft.

8. Spekulieren Sie nicht auf Kredit

Wenn die Börsen steigen, arbeitet der Leverage-Effekt für Sie. Wehe, wenn die Kurse fallen. Dann schwinden die Sicherheiten und irgendwann wird Ihre Bank weitere verlangen. Sind keine vorhanden, so werden die Aktien “zwangsverkauft”. Unterschätzen Sie nicht die psychologische Belastung fallender Kurse insbesondere bei Aktienkäufen auf Kredit.

9. Nicht auf jede Nachricht reagieren

Neue Nachrichten werden häufig stärker gewichtet als schon länger bekannte. Das führt regelmäßig zu Überreaktionen an der Börse, die sich später wieder abbauen. Das ist etwas für erfahrene Trader, nicht aber für Investoren. Jagen Sie nicht jedem Tipp hinterher. Behalten Sie stets das “große Gesamtbild” im Auge.

10. Entwickeln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie

Jeder Investor hat unterschiedliche Anlageziele. Entwickeln Sie eine Strategie, die am besten zu Ihnen passt. Denken Sie dabei auch an das Risiko, das Sie maximal bereit sind einzugehen. Handeln Sie konsequent nach Ihrer Strategie. Verfeinern Sie diese im Zeitablauf durch gewonnene Erfahrungen. Viel Erfolg dabei!

Schreibe einen Kommentar