Geld verdienen mit Aktien

Trendintensität

Trendintensität

Übertreibungen als Trading-Chance

Die Trendintensität ist eine Kombination aus Trendfolger, Momentum und Oszillator. Sie gibt einen Anhaltspunkt, wie stark ein Handelsobjekt bereits gestiegen bzw. gefallen ist.

  • grüner Bereich = Aufwärtsschub
  • roter Bereich = Abwärtsschub

Wenn die Trendintensität ein Maximum (Peak) erreicht, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Kurse verschnaufen oder korrigieren. Kleine Spitzen sind nicht so wichtig.

Achten Sie auf die großen Peaks.

Aixtron

Betrachten Sie den Chart von Aixtron. Die Aktie befindet sich in einem starken Aufwärtstrend. So ist es kein Wunder, dass sich die grünen Zacken seit April aneinander reihen. Kleine Kursrücksetzer werden schnell aufgeholt.

  • Im Juni kommt es zu einer Verschnaufpause (Punkt 1). Ende des Monats steigt die Trendintensität wieder an. Die Kurse verlassen die Konsolidierung.
  • Nachdem die Trendintensität im Juli zwei größere Peaks ausbildet, kommt es zur nächsten Verschnaufpause (Punkt 2).
  • Anfang August wird der Aufwärtstrend wieder aufgenommen. Die Trendintensität steigt auf ein extremes Niveau (Punkt 3). Die Aktie wird anfällig für Korrekturen. Tatsächlich fällt die Aktie bald darauf zurück.
  • Solange der primäre Aufwärtstrend intakt ist, münden Dips in schöne Nachkaufgelegenheiten. Noch dauert die Konsolidierung an (Punkt 4). Falls der Aufwärtstrend bricht, sieht der Indikator „Rot“.

Ein weiteres Beispiel ist Tipp24. Ich habe nur ein Extrema gekennzeichnet, aber es gab weitere Hinweise.

Tipp24

Wenn die Korrektur so weit geht, dass nach einen zurückgehenden Aufwärtsschub ein Abwärtsschub (rot) folgt, kann eine verschärfte Abwärtsbewegung einsetzen.

Und wie sieht es bei einem glasklaren Abwärtstrend aus? Eine rote Bergwelt bietet Arcandor, ehemals Kaufhof…

Arcandor

PS: Die von mir an anderer Stelle beschriebenen Trading Setups „e-points“ verwenden die Trendintensität als eine Komponente.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar