Geld verdienen mit Aktien

Langweilige Kursraketen

Reckitt Benckiser gestartet

Die Märkte sind wieder einmal nicht von der viel beschworenen US-Fiskalklippe gestürzt. Stattdessen hagelte es neue Höchststände. Wie kann man im täglichen Wirrwarr trotzdem Geld verdienen? Es ist möglich, sogar relativ entspannt. Dazu gleich mehr.

Trader ständig gefordert

Der ewige US-Haushaltsstreit, die politischen Unwägbarkeiten in Italien und wechselhafte Konjunkturdaten aus Amerika machen Kurzfristanlegern das Leben schwer. Jeden Tag ein kleiner Richtungsschwenk.

Aus der Adlerperspektive

Investoren haben es leichter. Mit mehr Distanz zum Tagesgeschäft muss man nicht auf jede Wendung reagieren. Der Blick von oben auf das Geschehen hilft, dass bedeutungslose Marktrauschen auf ein erträgliches Niveau zu reduzieren. Werfen Sie einen Blick auf den heimlichen Hygieneriesen Reckitt Benckiser.

Reckitt Benckiser unter Dampf

Abbildung: Kein Haushalt, in dem nicht schon einmal ein Produkt von Reckitt Benckiser zum Einsatz kam. Die Produkte werden auch in schlechten Zeiten benötigt. Das Marktrauschen hat nur einen begrenzten Einfluss auf die Erfolgsstory.

Gewinne sprudeln, Aktie sprintet

Obwohl die Gewinne seit Jahren sprudeln, gönnt sich die Aktie immer wieder eine mehrjährige Auszeit (die Kästchen im obigen Chart). Plötzlich, wie von der Tarantel gestochenen, erwacht sie aus der Lethargie und sprintet los. Ein typisches Kursverhalten für diese Art von Qualitätsaktie.

Was könnte der Grund dafür sein?

Vermutlich ist die Aktie aufgrund des unspektakulären Geschäftsmodells zu langweilig für viele Anleger. Wenn die Gewinne (je Aktie) weiter sprudeln und der Kurs kaum von der Stelle kommt, baut sich über die Jahre eine Unterbewertung auf. Irgendwann (oftmals ausgelöst durch ein prominentes Unternehmensereignis) können clevere Investoren das „Schnäppchen“ nicht mehr ignorieren. Zack, dann geht es schnell. Bis die nächste Ruhephase eintritt.

Und nun?

Jetzt heißt es, die Gewinne laufen zu lassen und sich an den ansehnlichen Dividenden zu erfreuen. Aber es wäre keine Schande, an der Qualitätsaktie länger festzuhalten, solange sie den Status verteidigen kann. Wer nicht an Bord ist, kein Problem. Glücklicherweise gibt es weltweit weitere Aktien von diesem Kaliber. Ich liege auf der Lauer.

Schreibe einen Kommentar