Geld verdienen mit Aktien

Viscofan – es geht um die Wurst

Viscofan – es geht um die Wurst

Qualität und Wachstum

Pamplona ist nicht nur die Metropole des Stierkampfs – auch Viscofan hat dort seinen Sitz. Das passt, ist das Unternehmen doch ein Marktführer für Wursthüllen. Viscofan gehört als Zulieferer für die Nahrungsmittelindustrie zu den eher defensiveren und auf ein stetiges Marktwachstum ausgerichteten Werten. Mit Materialkosten in Höhe von 27 %, Personalkosten von etwa 21 % und etwa 11 % Aufwendungen für Energie ist das Unternehmen für die verarbeitende Industrie typisch.

Im Konzert der Nahrungsmittelindustrie

Für Viscofan sind knapp über 4.000 Mitarbeiter tätig, davon 68 % in Europa und 21 % in den USA. Der Umsatz für das Jahr 2011 wird vom Unternehmen mit 667 Millionen Euro angegeben, Schätzungen gehen für das Jahr 2012 von einer Größenordnung von 730-740 Millionen Euro aus. Die entsprechende Bandbreite für das EBITDA (2012) wird mit 177-182 Millionen Euro angegeben. Das Unternehmen spielt also eine seit seiner Gründung im Jahr 1975 immer wichtigere Rolle im Konzert der Nahrungsmittelindustrie.

Korb Gemüse Rohstoffe

Nachhaltige Deckungsbeiträge erklärtes Ziel

Der Vorstand von Viscofan handelt als Zulieferer der Nahrungsmittelindustrie zukunftsorientiert und denkt eher in mittelfristigen Entwicklungszyklen anstatt in kurzfristiger Kapitalrendite. Dies zeigte sich schon in den Jahren 2009-2011, als die Strategie „Be One“ auf die Erzielung von Skalenerträgen gerichtet war. Damit hat das Unternehmen seine Produktion rationalisiert und das Sortiment hinterfragt, um die Deckungsbeiträge nachhaltig zu stabilisieren und zu steigern.

Markt bietet Potential

Die neue Strategie ist eine Wachstumsstrategie, die auf vier Säulen fußt: Marktwachstum, Optimierung, Gewinnbeiträge und Qualität sollen forciert werden, um eine Ergebnissteigerung zu erzielen. Der Markt für Kunstdärme wies in den letzten Jahren eine Wachstumsrate von 5,2 % auf, die oberhalb des Wachstums der Fleischproduktion lag. Diese Kennzahlen belegen den Wandel der Fleisch- bzw. Wurstproduktion, die noch mehr Wert auf Kunstdärme legen. Damit geht ein Wachstumspotenzial einher, das Viscofan in den nächsten Jahren realisieren möchte.

Gegessen wird immer

Das beschleunigte Marktwachstum basiert auf dem Bevölkerungswachstum (welches mit 1 % Wachstum konservativ geschätzt wird) und der Änderung der Ernährungsgewohnheiten. In immer mehr Ländern gehört der Konsum von Fleisch und Wurst zum Ernährungsstandard.

Wurst ist nicht gleich Wurst

Neben Kunstdärmen beispielsweise für die Verarbeitung in Würsten bietet das Unternehmen auch faserartige Därme oder Plastikdärme für Wurstspezialitäten an – diese werden dann nicht mitgegessen, sondern vor dem Schneiden entfernt. Collagendärme sind ein weiterer Bereich, der zu den Umsätzen des Unternehmens beiträgt.

Aktionärsfreundliche Dividendenpolitik

Die Ertragskraft des Unternehmens zeigt sich in der mindestens zweimal jährlichen Zahlung einer Dividende, deren Volumen stetig ansteigt. So stieg beispielsweise die im Dezember gezahlte Dividende von 0,30 Euro im Jahr 2010 auf 0,36 Euro im Dezember 2011 und 0,40 Euro im Dezember 2012. Ähnlich sieht auch die Steigerung der im Sommer gezahlten Zwischendividende aus. Das Unternehmen verfolgt eine dynamische, aktionärsfreundliche Dividendenpolitik: Steigende Gewinne äußern sich in einer ebenfalls steigenden Erfolgsbeteiligung der Inhaber der Anteilsscheine.

Weitere Informationen zum Unternehmen Viscofan (externer Link zur Firmenseite).

Schreibe einen Kommentar