Geld verdienen mit Aktien

Das Noah-Experiment und Qualitätsaktien

Das Noah-Experiment und Qualitätsaktien

Erlesene Qualität

Boom und Crash, Hausse und Baisse sind untrennbar mit den Aktienmärkten verbunden. Während in einer Hausse selbst schlechte Aktien ein wenig steigen, kommen in einer Baisse sogar die Guten unter die Räder. Mit einer Ausnahme.

1. Eine besondere Spezies von Aktien

  • fällt in einer Baisse weniger,
  • erholt sich schneller und
  • erreicht bald neue Höchststände.

2. Diese Aktien neigen dazu

  • die Anleger zu veräppeln,
  • weil sie zwischendurch so stark schwanken,
  • dass jedes Risikomanagement überfordert ist,
  • und die Aktien im ungünstigsten Moment aus dem Depot fliegen (Stop-Loss, Angst),
  • nur um anschließend ohne den Anleger durchzustarten.

3. Diese besondere Spezies von Aktien sind

  • keine Zockerpapiere,
  • sondern renommierte Weltfirmen
  • mit einzigartigen Produkten,
  • die aufgrund der besonderen Marktstellung
  • ständig nachgefragt werden.

4. Diese besondere Spezies von Aktien belohnen

  • ihre Aktionäre mit steigenden Kursen,
  • die sich langfristig zu unglaublichen Gewinnen auftürmen können,
  • eventuell mit einer schönen Dividende garniert.
Nur Spezies, die alle obigen Punkte erfüllen, verdienen das Prädikat Qualitätsaktien! Der große Rest ist Durchschnittskost oder viel zu nervenaufreibend für echte Investoren.
  • Verwechseln Sie Blue Chips oder gute Unternehmen (die können schlechte Aktien haben!) nicht mit Qualitätsaktien diesen Kalibers!

Qualitätsaktien live

Ein Beispiel für eine renommierte Weltfirma mit Wurzeln in Deutschland:

  • Der britische Hygienekonzern Reckitt Benickser verdient das Prädikat Qualitätsaktie.

Reckitt Benickser Marken Banner

Falls Ihnen der Name nicht geläufig ist, vermutlich wird auch in ihrem Haushalt zumindest ein Produkt von Reckitt vorhanden sein. Calgon, Hoffmanns Stärke, Sagrotan, Kukident…

  • Auf der anderen Seite sind die Unternehmen Daimler oder Deutsche Telekom ein Inbegriff deutscher Blue Chips. Leider verdienen beide Aktien nicht das Prädikat Qualitätsaktie. In Schulnoten ausgedrückt mangelhaft. Da tröstet eine üppige Dividende nicht wirklich. (Asche über mein Haupt. Wer war nicht schon einmal Aktionär der Volksaktie?).

Um wieviel Geld es geht, verdeutlicht am besten ein Bild. Auf der rechten Skala können Sie den prozentualen Kursgewinn inklusive Dividenden ablesen. Der kleine Unterschied summiert sich über die Jahre auf ein Vermögen. Ganz zu schweigen von den Nerven, die man mit Durchschnittsaktien  a’la Daimler oder Telekom läßt.

Reckitt klar vor Daimler oder Telekom

Fazit: Das Depot des Noah-Experiments

  • Wir nahmen eine bunte Mischung durchschnittlicher Qualitätsaktien,
  • packten sie in ein Depot,
  • verzichten auf individuelle Stop-Loss
  • und lassen die Aktien möglichst lange laufen.
  • „Abgerechnet“ wird Ende 2021

Es werden bewußt nicht die besten Aktien ausgewählt, sondern auch mittelmäßige Traditionsaktien bzw. Qualitätsaktien.

Wenn sich das Noah-Depot überdurchschnittlich entwickelt, wie entwickeln sich dann Depots mit den besten Qualitätsaktien?

Schreibe einen Kommentar