Geld verdienen mit Aktien

Die Hausse der Crashpropheten

Die Hausse der Crashpropheten

Volksverdummung oder hilfreich?

Schlechte Nachrichten verkaufen sich gut. Das war schon immer so. Man muss nur etwas oft genug behaupten, dann bekommt man irgendwann Recht. Das gilt ganz besonders für den Börsenzirkus. Nach jeder Hausse folgt eine Baisse und umgekehrt. Dazu muss man kein Experte sein und schon gar kein Börsenguru. Crashpropheten haben auch ihre guten Seiten:  Werden Sie wachsam, wenn sie verstummen.

Dow Jones wilder Ritt nach oben

Abbildung oben: Nach jedem Kurseinbruch kann ein Crashprophet behaupten, er hat‘s gewusst. Eine grandiose Leistung. Schade um die vielen Anlagechancen, die einem verunsicherten Anleger so entgehen. Hören Sie auf den Markt, nicht auf die Hellseher.

Warnung vor dem gesunden Menschenverstand

Warum ziehen uns schlechte Nachrichten magisch an? Psychologen und Neurologen wissen über das Phänomen viel zu berichten. Ich kann nur empfehlen, sich weniger mit Börsengurus zu beschäftigen. Machen Sie sich vertraut mit den menschlichen Verhaltensweisen. Ein Anfang wäre die Behavioral Finance. Warum ertappt man sich selbst immer wieder dabei, fallenden Aktien länger als nötig die Treue zu schwören?

Geschäft mit der Angst

Leider nutzen skrupellose Geschäftemacher die Angst der Menschen aus, um Anlegern teure Sorglospakete anzudrehen. Was landet nicht alles an heißen Versprechungen im Briefkasten oder nervt eine Telefonstimme? Volksverdummung pur. Manchmal sehr geschickt. Es werden alle Register gezogen, um die menschlichen Schwächen auszunutzen.

Es gibt Ausnahmen

Trennt man die Spreu vom Weizen, bleibt eine erlesene Zahl an Mahnern übrig, die ich schätze. Falls deren Argumente relevant für meine Anlagestrategie sind, beziehe ich sie mit ein. Ansonsten: Es sind nur Meinungen – und Meinungen sind keine Fakten. Niemand kennt die Zukunft! Nur weil jemand etwas brillant begründen kann, muss es nicht so kommen.

Geldanlage ist Chefsache

Überlassen Sie die Entscheidungen über ihr finanzielles Wohl nicht anderen. Entwickeln Sie eine Anlagestrategie, die zu ihnen passt. Dabei muss das Rad nicht neu erfunden werden. Picken Sie sich aus erfolgreichen Methoden das Beste heraus. Verfolgen Sie gestandene Investoren wie Warren Buffett, George Soros oder Jim Rogers. Vertiefen Sie die Lektüre über außergewöhnliche Spekulanten wie Jesse Livermore oder Nicolas Darvas. Seien Sie kritisch.

Keine Zeit dafür?

Eine erfolgreiche Strategie zu entwickeln geht nicht über Nacht. Wer dafür keine Zeit oder Lust hat, sollte nachweislich erfahrene Experten hinzuziehen. Aber geben Sie nicht das Steuer aus der Hand. Es ist ihr Geld. Sie müssen jederzeit die Qualität der Empfehlungen abschätzen können.

Lotto statt Harakiri

Folgen Sie keinen Anlageempfehlungen, die Sie nicht nachvollziehen können. Kaufen Sie in solchen Fällen lieber ein Lotterielos. Wenn das große Glück Sie trifft, perfekt! Wenn nicht, der finanzielle Schaden ist überschaubar. Die Hoffnung auf einen Riesengewinn war der Spaß allemal wert.

Croda Spezialchemie zahlt sich aus

Abbildung oben: Solche Qualitätsaktien stelle ich regelmäßig in meinem Börsenblog vor. Das ist zwar keine Garantie zum Gelddrucken, aber die Aktie der Woche ist vielleicht ein guter Start für eigene Recherchen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar