Geld verdienen mit Aktien

Inogen – von Kalifornien um die Welt

Inogen – von Kalifornien um die Welt

Medizintechnik aus dem Golden State

Die Wiege des Medizintechnik Unternehmens Inogen liegt in Kalifornien. Im Jahr 2001 wurde aus einer innovativen Idee Realität. Die Unternehmensgründer Alison Bauerlein, Brenton Taylor und Byron Myers waren allesamt Studenten der Universität von Kalifornien, Santa Barbara und gewannen den ersten Preis eines Business Plan Wettbewerbs.

Großmutter Mae, die Inspiration zu Inogen

Die Quelle der Inspiration hat einen Namen: Großmutter Mae. Aufgrund einer Atemwegserkrankung benötigte sie seit 2000 medizinischen Sauerstoff. Ihre Lebensqualität war dadurch beeinträchtigt. Die permanent notwendige Sauerstofftherapie schränkte ihre Mobilität stark ein. Im Oktober 2004 war es endlich soweit. Mae bekam den Inogen One präsentiert, welcher ihr ein Stück Freiheit zurückgab.

Inogen mit Sauerstofftherapie zu mehr Eigenbestimmung

Inogen verhilft zu einem aktiven Lebensstil

Inogen ist ein Anbieter von Geräten zur Sauerstofftherapie für die häusliche Pflege. Sie sind aufladbar und da keine Sauerstoffflaschen für die tragbaren Sauerstoffkonzentratoren notwendig sind, erlauben sie einen aktiven Lebensstil. Die mobilen Instrumente sind inzwischen in Europa, der Asien-Pazifik-Region, Lateinamerika, dem Mittleren Osten und Afrika vertreten.

Die Auszeichnungen des kalifornischen Gründertrios

Das Gründertrio erntete bereits eine Menge Preise. So wurde ihnen die Auszeichnungen ‚Enterprenuers of the Year‘ (Ernst & Young), ’30 Under 30 Coolest Enterprenuers in America‘ (Inc. Magazine) und ’40 Under 40′ (Pacific Coast) verliehen. 2005 kürte Frost & Sullivan den Inogen One als ‚Product of the Year‘ für die Sauerstofftherapie. Der kleine Sauerstoffkonzentrator bekam den Titel ‚Design of the Decade‘ verliehen. Der Inogen One G2 hält Goldstatus inne und setzte sich 2011 bei der ‚Medical Design Excellence Awards competition‘ gegen seine Konkurrenz durch.

Weitere Informationen zum Unternehmen Inogen

Schreibe einen Kommentar