Tyler Technologies – erst Stahlrohre, jetzt Partner der Kommunen

Softwarelösungen für öffentliche Unternehmen

Das Softwareunternehmen aus Plano in Texas (USA) wurde 1966 gegründet und ist an über 30 Standorten in 17 Bundesstaaten der USA vertreten. Rund 5.000 Mitarbeiter sind heute bei Tylor beschäftigt, von denen etwa ein Drittel über Erfahrungen aus dem öffentlichen Sektor verfügen – dem Kernmarkt des Unternehmens. Über 55.000 Anwender vertrauen den Softwarelösungen von Tylor für Kommunen und Schulen.

Tyler Technologies - Software für Kommunen

Geehrt von Forbes

Tylor ist zwar in Europa längst nicht so bekannt wie die namhaften amerikanischen Konzerne aus dem Burger- oder Software-Business. Dennoch hat sich Tylor Technologies seither lautlos zum Marktführer von Softwarelösungen für Kommunen und Schulen entwickelt. Seit der Gründung vor über 50 Jahren erkämpft und verteidigt Tylor die erworbenen Titel unter anderem von Forbes seit 9 Jahren als erfolgreichstes Kleinunternehmen – und das mit einem Jahresumsatz von weit über 1 Mrd. Dollar.

Hart wie Stahl, jetzt Software

Joseph F. McKinney gründete 1966 zunächst das Unternehmen Saturn Industries. Im Jahre 1968 kaufte er das Unternehmen Tylor Pipes, einem Hersteller von Stahlrohren, das zunächst die Haupteinnahmequelle sein sollte. Dadurch wuchs Saturn Industries so stark, dass es bereits 1969 in der New York Stock Exchange (NYSE) gelistet wurde.

1998 begann das Unternehmen Software zu entwickeln für staatliche Unternehmen. 1999 wurde der Firmenname in Tylor Technologies geändert. Seit 1998 hat Tylor über 32 Unternehmen aus dem Softwarebereich für den öffentlichen Sektor gekauft. Das Unternehmen genießt einen guten Ruf bei seinen Kunden und Mitarbeitern.

Mehr zu Tyler Technologies

Schreibe einen Kommentar

vierzehn − sechs =