Aktienstress ohne Belohnung, so nicht!

Hohe Schwankungen, lausige Rendite

Sehr geehrte Damen und Herren, betrachtet man die großen europäischen Indizes, so war mit Aktien in den letzten zwei Jahren kein Geld zu verdienen. Der DAX schaffte mit Mühe die Null-Prozent Marke. Europa erging es etwas besser. Hohe Schwankungen, lausige Rendite => Stress ohne Belohnung, so nicht!

DAX - außer Spesen nichts gewesen

Clevere Aktienanlage sieht anders aus. Sie, liebe Leser, haben das längst erkannt und investieren jenseits der Index-Durchschnittskost in ausgesuchte Unternehmen. Natürlich gibt es auch da Fehlschläge, aber wenn man mit den Einzelschicksalen richtig umgeht, schlägt man die Indizes um Längen.

Gebeutelte Durchschnittsanleger

Wer  seine Chancen in Asien oder China suchte, wurde ebenfalls vor den Kopf gestoßen. Leider ist es häufig so, dass die „angesagten“ oder angeblich „unterbewerteten“ Märkte lautstark empfohlen werden. Was nützen all die „hochwissen­schaftlichen Prognosen“ und spannenden Aktiengeschichten, wenn man sich besser vom Markt leiten lassen kann?

Vorsicht vor Amerika!

US-Aktien sind teuer! Und dann dieser twitternde Präsident, der Donald Trump! Die Liste der warnenden Experten und Aktien­theoretiker ist lang. Seit Jahren das falsche Mantra: In preis­werte europäische Aktien oder Asien sollte man investieren. Wer dem Sirenen­gesang erlegen ist, hat die starken US-Märkte ver­paßt und ist in schwächere Märkte hinein­kompli­mentiert worden.

Amerika ist besser in Fahrt

Folgen wir dem Markt (und Einzelaktien)

Ich behaupte nicht, dass die Divergenz zwischen Amerika und dem Rest der Welt ewig bestehen bleibt, aber ich hüte mich davor, den Wandel zu prognostizieren. Warum auch? Wenn der Wind dreht, werden wir es bis auf die Ebene der Einzel­aktien hinab spüren. Erst dann, vermutlich nach ein paar blauen Flecken in den Strategie­depots, ist die Zeit reif für eine große Weichen­stellung.

Quelle: Auszug aus den Investment Ideen vom 8. September 2019

Schreibe einen Kommentar

zehn − drei =