Jetzt Depotgewinne absichern?

Mythos Stop-Loss – ein zweischneidiges Schwert

Auf folgenden Leserbrief möchte ich kurz eingehen, weil es sich um ein  wichtiges Dauerthema handelt, bei dem die meisten Anleger unnötig Geld versenken. Der Mythos Stop-Loss bzw. Verlust­begrenzung entpuppt sich beim Investieren in Qualitäts­aktien häufig als GEWINN-Bremse!

„Sehr geehrter Herr Aschoff,

inzwischen sind die Märkte ja erfreulicherweise wieder deutlich gestiegen und ich zum Glück bei dem dramatischen Verfall zu keinem Zeitpunkt ausgestiegen. Würden Sie aktuell empfehlen das Depot mit Zertifikaten abzusichern??? Hätten Sie Empfehlungen? Ist diese Variante bei Ihnen für die Musterdepots auch möglich?

Für Ihre Rückantwort im Voraus vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen“ (ein Leser der Investment Ideen)

Glückwunsch, es freut mich, dass Sie die Turbulenzen gut über­standen haben! Ob Sie mit Zertifikaten, Futures oder was auch immer das Depot eventuell absichern wollen – viel Glück dabei!

Wir gehen in den Investment Ideen einen anderen Weg, der sich seit Jahrzehnten – auch durch die schlimmsten Baissen im Jahr 2000/2003 oder 2008 – bewährt hat. Blaue Flecken, ja, aber mit Beruhigung der Bären flott auf neue Höchsstände. Keine Hell­seherei, keine Weltversteherei, kein Medienstalking, sondern ein von der Realität abgeleitetet Investmentprozess. Das größte Problem dabei ist nicht der Markt, sondern das eigene Ego.

So gehen wir vor – maßgeschneidert für unsere Aktien

Ich zitiere von unserer Website:

Wenn man die richtigen Aktien hat, darf  man sich nicht von jeder Kursschwankung abwerfen lassen. So werden Vermögen über die Jahre aufgebaut.

Verlustbegrenzung

Die populären Kapitalschutzkonzepte wie Value at Risk, Average True Range oder Stop-Loss liefern bei Trendfolge-Strategien schlechte Ergebnisse. Fast scheint es so, dass die nach klassischer Manier gesetzten Stopps zum Nachteil der Anleger abgefischt werden. Das führt zu unnötigen Kosten und unglücklichen Verkäufen. Wir gehen einen anderen Weg.

Massgeschneidert für Trendfolge-Strategien

Wir verwenden eine modifizierte Absicherungsmechanik, um die negativen Begleiterscheinungen klassischer Verlust­begrenzungs­strategien zu vermeiden. Dabei achten wir besonders auf

  • das spezifische Zeitfenster des jeweiligen Handelsobjekts
  • die Entwicklung des Einzeltitels im Vergleich zur Branche
  • das typische Verhalten der meisten Marktteilnehmer
  • fundamentale Pivotpunkte und Pivotzonen
  • die Besonderheit der Trendstuktur
  • institutionelle Katalysatoren
  • Marktverfassung

Mit der Positionsgröße und der Entwicklung der Kapitalkurve des Gesamtdepots stehen uns weitere Stellschrauben zur Verfügung. Führt unsere mehrstufige Absicherungssystematik zu einem negativen Urteil, setzen wir in Ruhe eine Verkaufsorder.

Defensiv-Modus

Es gibt Zeiten, da sollte man besonders vorsichtig investieren. So kann eine schlechte Marktstruktur und nachlassende Marktdynamik ein Vorbote für größere Kursrückschläge sein. Leider gibt es keinen Vollkaskoschutz, aber im Defensiv-Modus können wir uns vor solchen Ereignissen wappnen, indem wir behutsam

  • schwache Aktien reduzieren,
  • defensive Aktien bevorzugen,
  • mit Käufen zurückhaltend sind
  • und Liquidität aufbauen.

Quelle: Auszug aus den Investment Ideen vom 7. Juni 2020

Schreibe einen Kommentar

eins + 6 =