Geld verdienen mit Aktien

Chronologie einer Börsenkorrektur

Chronologie einer Börsenkorrektur

Versuchen Sie nicht, die Entwicklung des Marktes vorwegzunehmen – halten Sie sich einfach nur an die Zeichen des Marktes, an das, was er für Sie bereithält

Jesse Livermore

Es braut sich was zusammen

August bis Mitte September 2015

Keiner kennt die Zukunft. Darum ist es so wichtig, die eigenen Anlagethesen mit dem Marktgeschehen abzugleichen. Bestätigt der Markt die Anlageüberlegungen oder sorgt er für einen roten Kontostand? Ich finde es lehrreich, die Entwicklung anhand der veröffentlichen Blogbeiträge (nachprüfbar für jeden Leser) kritisch zu hinterfragen. Es geht nicht darum, Recht zu haben, sondern mit den richtigen Entscheidungen Geld zu verdienen. (Die Links öffnen sich in einem neuen Fenster / Tab).

Krisen bieten Chancen

Die Ruhe vor dem Sturm

Ein ungewöhnlicher Rekord im S&P500 mahnte zur Wachsamkeit. Die Schwankungsbreite war auf den tiefsten Stand seit zwanzig Jahren gefallen. Die Erfahrung lehrt, dass nach einer „Phase der Ruhe“ eine „explosive Phase“ mit steigender Volatilität folgt. Führende Aktien wie Apple neigten zur Schwäche.

5.8.2015: Ruhe vor dem Sturm

Gefahr der Top-Bildung

Seit Monaten nahm die Marktbreite ab. Immer weniger Aktien stützten die Hausse, immer mehr führende Aktien verloren an Stärke.

16.8.2015: Truppen folgen nicht

Buy on dips or Good Bye

Extreme Marktzustände bescherten mehrmals im Jahr eine Kaufgelegenheit. Ist es wieder so? Wenn es zu leicht wird Geld zu verdienen, steigt das Risiko einer Enttäuschung.

23.8.2015: Schwarzer Freitag

Größte Verkaufswelle seit fünf Jahren

Hausse und Baisse sind untrennbar mit der Börse verbunden. Kein Aufschwung ohne Katzengejammer.

26.8.2015: Wie geht es weiter?

Leader flashartig abverkauft

Große Ausschläge bei den US-Leadern. Das Handelsvolumen war sehr hoch. Die Kürzung der Wertpapier-Kreditlinien bei den Brokern dürfte dazu beigetragen haben. Margin Calls!

28.8.2015: Flash-Crash

Was macht der Markt?

Nach dieser Definition befinden wir uns in einer Korrektur. Ob wir uns schon in einer Bodenbildung befinden oder sich eine Baisse am Horizont zusammenbraut, weiß kein Mensch.

28.8.2015: Szenarien kalkulieren

Zurück ins Jahr 2011

Mit zuviel Aktivität, verführt von Angst und Hoffnung, kann man in einer Korrektur unnötig Geld verlieren. Es ist das Wesen von Korrekturen, den Markt zu bereinigen. Lassen Sie nicht zu, dass es auf ihre Kosten geht.

3.9.2015: Mein favorisiertes Szenario

Was macht der Leithammel?

Wenn die Wall Street hustet, bekommt der Dax eine Grippe. Das deutsche Börsentier orientiert sich gerne an dem Leithammel aus Übersee und neigt zu Übertreibungen.

10.9.2015: Volatilität und Distribution

13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar