Geld verdienen mit Aktien

Gesamtmarktindikatoren – Hausse oder Baisse?

Gesamtmarktindikatoren – Hausse oder Baisse?

Was macht der Markt?

Es ist an der Börse überlebenswichtig, sich zunächst einen Überblick über den Gesamtmarkt zu verschaffen, bevor Einzeltitel erworben oder verkauft werden. Selbst der beste Titel wird es im falschen Markt schwer haben, mit guten Ergebnissen zu glänzen.

Über zwei Drittel der Aktienkursbewegungen gehen zurück auf die allgemeine Markt- und Branchenentwicklung.

Kommt die Flut (Hausse), steigen alle Boote (Aktien) – auch die schlechten. Bei Ebbe (Baisse) liegen sogar die besten Boote auf dem Trockenen und kommen nicht vom Fleck. In einer Baisse trennt sich die Spreu vom Weizen, aber selbst in einer Hausse gelingt es nur wenigen, überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen.

Infotainment

Während früher die Informationsbeschaffung ein Problem war, prasseln heute täglich viel zu viele Nachrichten, Zahlen und Daten auf uns ein. Wie soll man da den Überblick behalten? Versuchen Sie es erst gar nicht – es ist unmöglich.

Jede Nachricht, jede noch so scheinbar objektive Information kann anders interpretiert werden.

Und dann stellt sich immer noch die Frage, wie die Märkte darauf reagieren. Die Kunst besteht darin, sich auf wenige Fakten zu beschränken und daraus das große Bild abzuleiten. Hierbei leisten Gesamtmarktindikatoren wertvolle Dienste.

Die Marktverfassung ist entscheidend für den Börsenerfolg

Abbildung oben: Die Markt-Matrix bietet Orientierung in wilden Marktphasen. Wir haben Sie weiterentwickelt für Qualitätsaktien.

Gesamtmarktindikatoren

Zu den bekanntesten gehören die Advance Decline Line, der TRIN (Arms Index), der McClellan, der New High – New Low Index sowie das Upside/Downside Volume.

Mit der Dow Theory und dem Bullish Percent Index stehen zwei weitere bewährte Methoden zur Verfügung. Die Dow Theory gilt als wichtiger Wegbereiter für die drei Säulen der Technischen Analyse.

Einen anderen Weg geht die Markt-Matrix. Sie verknüpft technische und quantitative Größen miteinander, um eine Tendenzaussage über die weltweite Verfassung von Qualitätsaktien zu erhalten.

Das Konzept der Marktstruktur in Kombination mit der Trendintensität leistet nicht nur bei langfristigen Investmententscheidungen wertvolle Hilfe, sondern auch bei Trading Setups.

Defensiv, aggressiv oder short?

Je nach Marktzustand kann es angebracht sein, eher defensiv oder aggressiv in Einzeltiteln zu agieren. Eher long oder short? Oder sollte man sich dem Markt ganz fernhalten?

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar